Herzlich Willkommen auf der Internetseite von Dr. Baal Müller! Sie finden hier Informationen über meine Arbeit als Schriftsteller und Philosoph, Journalist und Publizist, Verleger und Übersetzer sowie über aktuelle Veröffentlichungen, Vorträge und Lesungen.

aktuelle publikationen:

Hildebrands Nibelungenlied

Ab sofort lieferbar: Baal Müllers Neuerzählung des Nibelungenliedes aus der Sicht des alten Hildebrand - jetzt in einer bibliophilen Neuausgabe im Arnshaugk Verlag (255 S., Hardcover, ISBN 3-944064-85-2, 22,00 €) mit neun Federzeichnungen von Sebastian Hennig.

 

Baal Müller erzählt das Nibelungenlied nicht nur auf eine lebendige Weise neu und entfaltet dabei eine expressive Sprachgewalt, sondern er bezieht auch die nordische Überlieferung - u.a. in der Thidrekssaga und den Liedern der Edda - mit ein. Dadurch kommt er zu neuen Erkenntnissen bezüglich der heidnischen Religion unserer Vorfahren, deren Relikte sich im Nibelungenlied verstecken, sowie im Hinblick auf die Wirklichkeit von Mythen und Archetypen überhaupt.

Der Bestsellerautor Stephan Grundy schreibt über Baal Müllers literarische und philosophisch-religiöse Bearbeitung der Nibelungensage:

 

»Das hervorstechendste Merkmal von Müllers Text und der Grund für dessen Überzeugungskraft ist seine Wahl des altdeutschen Helden Hildebrand als Protagonist und Erzähler einer ›Geschichte in der Geschichte‹, der seine Erlebnisse einem betagten Einsiedler mitteilt. Dieser Rahmen erhebt seine Nibelungen in das mythische Reich der ursprünglichen Handlung und verknüpft sie zugleich fest mit dem mittelalterlichen literarischen Kontext des Nibelungenliedes.«

(Aus dem Nachwort von Stephan Grundy)

 

»Dieser Kunstgriff ermöglicht ihm, die Niederschrift des Epos aus christlich-höfischer Zeit um die Bruchstücke der heidnischen Überlieferung zu ergänzen … ein tiefer Blick in die deutsche Seele …«

(Götz Kubitschek, »Sezession«)

 

»So reiht sich Baal Müllers Werk in den Strom der Lieder und Sagas, in denen germanische Dichter jahrhundertelang das Schicksal der Wälsungen und Nibelungen, das so unfassbar ist, immer wieder neu zu fassen suchten.«

(Fritz Steinbock, »Ringhorn«)

 

»Müller ist […] ein echtes Kunststück gelungen.«

(Ellen Kositza, »Junge Freiheit«)

 

Erhältlich in jeder Buchhandlung, direkt beim Arnshaugk Verlag oder hier (auf Wunsch auch signiert).

Wendische Fahrt - Gedichte

Baal Müller bereist mythische Stätten und sakrale Orte Nord- und Ostdeutschlands, an denen das slawische Heidentum länger als anderswo lebendig geblieben ist. Seine Gedichte behandeln wendische Götter wie Swantowit und Triglaw, Gestalten der sorbischen Sagenwelt wie die Mittagsfrau, Krabat und den Schlangenkönig und schildern eigene Erlebnisse auf eine Weise, die das Ewige und Überzeitliche im Vergessenen und Verborgenen zum Ausdruck kommen läßt.

Der Stil seiner Lyrik umfaßt ein breites Spektrum von archaischer Schroffheit über die Schlichtheit des deutschen Volksliedtons bis hin zu formvollendeten Sonetten und Terzinen. Am ehesten mit Stefan George und Rolf Schilling vergleichbar, prangt seine Lyrik in einem in der deutschen Dichtung lange nicht mehr gewagten Pathos des Schönen wie des Dunklen und Nachtseitigen. Der erlesene Reim oder das prunkvolle Bild sind bei ihm jedoch nie artifizieller Selbstzweck, sondern bleiben in einer mythischen Gesamtschau verwurzelt, die sich bald im Kleinen und Besonderen zeigt, bald an einem fernen Horizont verschwimmt.

 

Baal Müllers "Wendische Fahrt" ist Lebensreise und Schatzsuche auf den Spuren einer nie geschriebenen, aber plötzlich als ungeahnte Möglichkeit aufscheinenden "Wendischen Edda" - geschrieben von einem Dichter des 21. Jahrhunderts.

 

Gleichwohl hat das Werk auch einen metapolitischen Hintergrund: Baal Müller geht es, angesichts der negativen Entwicklung des technokratischen "Eliten"-Projektes der EU, die in Totalisierung oder Zerfall münden wird, um eine Wieder-Annäherung vor allem des östlichen Deutschlands an seine Wurzeln, die es mit unseren slawischen und baltischen Nachbarn in Ostmitteleuropa verbinden.

 

Lieferbar direkt beim Arnshaugk Verlag, im Buchhandel oder (auf Wunsch vom Autor signiert) über diese Seite (96 S., Leinen, 15,00 €)


Lesungen und Vorträge:

Ernte unterm Bronze-Mond II

das lyrisch-musikalische WEinfest des Orphischen Kreises am 15. September 2018 bei Nebra

Da wir aber allzumal

So beisammen weilen,

Dächt’ ich, klänge der Pokal

Zu des Dichters Zeilen.

Gute Freunde ziehen fort

Wohl ein Hundert Meilen,

Darum soll man hier am Ort

Anzustoßen eilen.

Mit diesen Versen aus Goethes „Tafellied“ möchte der Orphische Kreis zu seinem lyrisch-musikalischen Fest in einem romantischen Mühlenhof an der Unstrut laden. Auch bei dieser zweiten Ernte unterm Bronze-Mond werden wir die Zartheit wie die Wucht des dichterischen Wortes, die Schönheit der Musik, die Pracht der Landschaft im ausklingenden Sommer, die Fülle des Weines und die Kraft der Freundschaft feiern.

Der Orphische Kreis sind Uwe Nolte, Rudolf Sonnenkind und Baal Müller, und alle drei werden wieder Einblicke in ihr Schaffen gewähren: Uwe Nolte wird sein deutsch-russisches Konzert Brudervölker als musisches, poetisches und filmisches Gesamtkunstwerk präsentieren, das von Versöhnung zwischen einstigen Feinden handelt und den ständigen Bestrebungen, Zwietracht zwischen Deutschland und Russland zu säen, entgegentritt.
Eine Reise in die innere Welt hingegen stellt Sternensaat / Der Traumgarten dar. Es ist das dritte Album des Folksängers Rudolf Sonnenkind, das er erstmals, ergänzt durch bekannte ältere Stücke, vorstellen wird.
Baal Müller wird neue und ältere Gedichte aus seinem geplanten Werk Die Sarmatische Edda vortragen, die die Lyrik der Wendischen Fahrt in einen umfassenderen Kontext stellt. Außerdem wird er an den Dichter Stefan George, anlässlich dessen 150. Geburtstags in diesem Jahr, erinnern.
Zu unserer großen Freude wird unser diesjähriges Fest durch eine Darbietung der Sängerin und Gitarristin Swantje Swanhwit bereichert, deren volkstümliche und märchenhafte Lieder ebenso wie ihre glockenklare Stimme seit vielen Jahren romantisch veranlagte Menschen begeistern.
Düster, eindringlich und geheimnisvoll ist der Gesang von Melanie Schmitz, die – in jüngster Zeit einem größeren Publikum bekannt geworden – herbstlich melancholische Lieder interpretieren wird.
Schließlich wird El Vagabundo am abendlichen Feuer Lieder in bündischer und jugendbewegter Tradition anstimmen, wobei wir alle herzlich eingeladen sind mitzusingen. Da dem gemeinsamen Singen bei uns besonderen Wert zugemessen wird, haben wir ein Liederbuch erstellt, das man hier runterladen und ausdrucken kann: http://noltex.de/wp-content/uploads/2018/07/LIEDERBUCH-OK.pdf
Für Speisen (vegetarisch und mit Fleisch) sowie Getränke wird üppig gesorgt sein – neben Bier, Met, Spirituosen und Erfrischungsgetränken wird selbstverständlich wieder heimischer Wein von der Unstrut kredenzt. Von der Mitnahme eigener Getränke bitten wir abzusehen. Umso mehr empfehlen wir die köstlichen Produkte unseres vor Ort wohnenden Imkers, Metbrauers und Meisters gepflegter geisthaltiger Tropfen.
Für die Teilnahme wird ein Unkostenbeitrag von 20,00 € (Vorkasse) erhoben, der via Paypal an baalmueller@yahoo.de zu senden oder an die folgende Bankverbindung zu überweisen ist:

 

DE75160500004520017233

BIC: WELADED1PMB

Kto.-Inh.: Carsten Müller

 

Als Betreff bitte „Orphischer Kreis“, Namen und eine Kontaktmöglichkeit (E-Mail-Adresse oder Handy-Nr.) angeben. Bei PayPal-Zahlung bitte die Funktion "Geld an Freunde und Familie senden" wählen (um unnötige Gebühren zu vermeiden).

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei. Der genaue Ort wird nach der Anmeldung mitgeteilt. Hotels und Pensionen befinden sich in den Nachbarorten; zudem besteht die Möglichkeit, kostenlos im mitgebrachten Zelt zu übernachten.

Buchpräsentation "Wendische Fahrt"

In Greifswald am 8. 12. 2017

Ernte unterm bronze-Mond

Ein lyrisch-musikalisches Weinfest am 2. 9. 2017 bei Nebra

Im Weinland an der Unstrut, im Reich der uralten Himmelsscheibe von Nebra, lädt der Orphische Kreis zu einem lyrisch-musikalischen Fest an der Schwelle des Herbstes. Wir feiern die Üppigkeit des scheidenden Sommers, die Farbenpracht der Wälder, die mythische Landschaft, in der Burgruinen, Hügelgräber und Sonnen-Kultstätten vom Leben, Wirken und Glauben der Ahnen zeugen, die berauschende Schönheit von Lied und Gedicht sowie den alles beschönenden Rausch des Weines.

Der Lyriker und Musiker Uwe Nolte trägt Gedichte vor, in denen er aus Märchen, Sage und eigenem Erleben auf Reisen und in der Liebe schöpft; Baal Müller spürt in seiner Lyrik verschollenen Mythen und geheimnisvollen, vergessenen Göttern nach; und Rolf Schilling, der Dichter des „Holden Reiches“, bietet den Hörern einen Einblick in sein einzigartiges lyrisches Gesamtwerk.

Eine Mischung aus barocken Stücken und selbstverfaßten Liedern im Volksliedton präsentiert der Komponist Christian Glowatzki am Klavier; der Liedermacher Rudolf Sonnenkind bietet eine Auswahl seiner seelenvollen Folk-Stücke; und die Neofolk-Band Traum'er Leben nimmt uns mit auf eine düster-romantische Reise. Dann wird El Vagabundo, ein Musiker in der Tradition des Wandervogels, Weisen von Fahrt und Lager, Sehnsucht und Abschied anstimmen, und wir alle werden Gelegenheit haben, im Schein der herbstlichen Feuer volkstümliche Lieder zu singen. DJ Fenris geleitet uns schließlich mit Neofolk-Klängen durch die Nacht.

Für Speisen und Getränke ist gesorgt – neben Bier, Met, Spirituosen wird heimischer Wein von der Unstrut kredenzt. Von der Mitnahme eigener Getränke bitten wir abzusehen.

 

Für die Teilnahme wird ein Unkostenbeitrag von 20,00 € (Vorkasse) erhoben, der via Paypal an baalmueller@yahoo.de zu senden oder an die folgende Bankverbindung zu überweisen ist: DE87160500001000817829, BIC: WELADED1PMB, Kto.-Inh.: Carsten Müller. Als Betreff bitte "Orphischer Kreis", Namen und eine Kontaktmöglichkeit (E-Mail-Adresse oder Handy-Nr.) angeben - vielen Dank!

Vor Ort besteht die Gelegenheit, kostenlos im mitgebrachten Zelt zu übernachten.

 

Die Veranstaltung wird im Raum Nebra stattfinden; die genaue Adresse wird nach der Anmeldung mitgeteilt.

 

Siehe auch die Seite des Orphischen Kreises bei Facebook.

Orphischer Kreis: Östliche Fahrt

Eine musische Lesung mit baal müller am 25. 03. 2017

Der Orphische Kreis feiert ein musisch-poetisches Fest in elegantem Ambiente zum Frühlingsbeginn. Der Orphische Kreis sind Uwe Nolte, Baal Müller und Rudolf Sonnenkind.
Uwe Nolte liest veröffentlichte sowie unveröffentlichte Gedichte aus seinem Rußland-Zyklus "Schirjaevo". Der Dichter und Musiker schöpft aus Märchen und Volks-Erinnerung, alten Überlieferungen, eigenem Erleben und mischt Banales und Sakrales zu eigenem Mythos.
Baal Müller bereist in seinen Dichtungen mythische Stätten und heilige Orte Nord- und Ostdeutschlands, an denen das Heidentum länger als anderswo lebendig geblieben ist. Seine Gedichte behandeln wendische Götter wie Swantowit und Triglaw, Gestalten der sorbischen Sagenwelt wie die Mittagsfrau, Krabat und den Schlangenkönig, und schildern eigene Erlebnisse auf eine Weise, die das Ewige und Überzeitliche im Vergessenen und Verborgenen zum Ausdruck kommen läßt.
Rudolf Sonnenkind ist ein Folk-Künstler, der seine hintergründige Lyrik auf eine ganz eigene Weise darbietet, die sich zwischen den großen deutschen Liedermachern und dem romantischem Neofolk bewegt. Viele seiner Lieder sind von Sehnsucht und Schwermut, Weite und Magie des Ostens geprägt.

Lyrik-Performance

Impressionen einer Lesung aus der "Wendischen Fahrt" im Februar 2017 in Berlin ...

Reden:

Baal Müller bei Pegida

Neue übersetzungen:

die bestseller von Thomas p. m. Barnett - erstmals auf Deutsch

Soeben sind die deutschen Erstausgaben von "The Pentagon's New Map. War and Peace in the Twenty-First Century" (dt. Titel: Der Weg in die Weltdiktatur - Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert. Die Strategie des Pentagon) und "Blueprint for Action. A Future Worth Creating" (dt. Titel: Drehbuch für den 3. Weltkrieg. Die zukünftige Neue Weltordnung) des amerikanischen Politikwissenschaftlers und Militärberaters P. M. Barnett erschienen. Barnett gilt als Vordenker der Globalisierung und als einer der einflussreichsten strategischen Denker unserer Zeit. Seine Werke werden weltweit kontrovers diskutiert; in Deutschland fehlte es bislang aber an einer verläßlichen Ausgabe, weshalb sich die Rezeption meist auf aus dem Zusammenhang gerissene oder ihm fälschlich zugeschriebene Zitate beschränkte. Dem wird nun durch die Übersetzung von Christine Mey und Dr. Baal Müller abgeholfen.

Die Bücher sind  direkt beim J. K. Fischer Verlag sowie natürlich in jeder Buchhandlung erhältlich.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie auf der Seite des J. K. Fischer Verlags.

Hier geht es zu Thomas Barnetts Blog.

Über Thomas Barnett und sein Konzept der Globalisierung: Dr. Baal Müller im Gespräch mit Monika Donner und Michael Friedrich Vogt: